Wilde Gründüngung – Bilanz

4 Wochen später

Zum Originalbeitrag lief mit einer Leserin eine umfangreiche Kommentierung. Zwar nicht speziell zu dieser Anwendung aber dennoch mit dem Interesse am Prinzip des Mulchens. Es kam auch die Frage, wie den der Mulch aus Vogelmiere jetzt aussieht.

Hier die kurze Antwort

Die Mischung bestand ja zu 80% aus Vogelmiere. Die habe ich auch an anderen Stellen in meinem Garten als Bewuchs toleriert. Jetzt ist auch bei dem freien Bestand das Ende der Saison erreicht und die Pflanzen verwelken.


Das dichte Geflecht der Vogelmiere ist bildet beim Abtrocknen eine Art Gewebe. Je nach Dichte fast wie eine Stoffbahn. Zum Glück klebt diese Schicht nicht auf dem Boden, sondern liegt nur auf der Oberfläche. Die Bodenoberfläche bleibt also luftig.

Die Zwiebeln mussten mit dieser Schicht nicht kämpfen. Die haben beim Stecken gleich individuelle „Bohrlöcher“ bekommen. Ein wenig mehr Dynamik bietet der kurze Videoschnipsel:

weitere Beiträge die zu diesem Therma passen:

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>