Heimlicher Pfirsich

Ohne Aufsehen

Hat dieses Jahr ein Pfirsichbaum Früchte getragen, wo niemand es vermutet hätte.
Es ist bei uns im Garten üblich, das organische Abfälle auch mal in das Gebüsch fliegen dürfen. So muss es wohl auch mit einem Pfirsichkern passiert sein. Anders lässt es sich nicht erklären, warum sich da ein Baum entwickeln konnte.
Beim genaueren Hinsehen hat das Bäumchen auch schon einen Angriff von Ordnungssinn überlebt, denn der Stamm teilt sich 20cm über dem Boden.

Alles wegen einem Wildling ?

Na ich finde es schon besonders, dass sein Überlebenswillen unter den denkbar schlechtesten Bedingungen dieses Jahr zu ca. 2kg Pfirsichen geführt hat.

  • Unter der Walnuss, im Schatten eines großen Astes.
  • Direkt an der Wand mit sehr trockenem Boden
  • dieses Jahr 2018 mit extrem wenig Niederschlag

Alles das konnte den Wildling nicht abhalten Früchte zu bilden.

Klein aber fein

klein aber dennoch lecker

Die Früchte sind natürlich nicht so süß wie die großen, gelben Kollegen aus dem Obstladen. Aber mit mehr Sonne könnte das noch besser werden. Der Geschmack in der Marmelade (laut Lebensmittelrecht muss das Ergebnis aber Konfitüre genannt werden) hat eine ganz leichte Bitternote. Es erinnert etwas an den bitteren Geschmack bei Orangenmarmelade (nur hier legal eine Marmelade !)

Nachwuchs geplant

Falls sich der Geschmack durch Sonne noch verbessern lässt, habe ich schon mal an die nächste Generation gedacht. Gleich an einem besseren Standort gepflegt könnte sich das eventuell lohnen.

Daher habe ich eine kleine Gruppe von Kernen versenkt und warte auf das nächste Frühjahr…

Ausgelegt für die nächste Generation
Stammteilung nach dem Angriff…

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.