Regrow – Lauchzwiebel

Der Begriff war mir bis zum Kommentar von Heidi völlig unbekannt. Da wie immer bei uns Lauchzwiebeln verarbeitet wurden, habe ich am 18.12.2018 einen kleinen Versuch gestartet. Hier das Ergebnis.

Diashow

Eine mehrtäge Entwicklung als textuale Beschreibung lesen ist Unfug, also gibt es diese kleine Diashow mit kurzen Kommentaren.

  • Tag 0 als Startpunkt. Abschnitte mind. 3 Finger lang !

Zum weiteren Nachlesen im Internet:

Plantura:
Regrow your veggies: Gemüsereste endlos nachwachsen lassen:
Leseprobe:

Schlußfolgerung

Ob man über den Begriff Regrow so ein Faß aufmachen muss weiß ich nicht. Aber sicher werde ich auch weitere Pflanzenarten aus der Verwendung in der Küche über das Prinzip Regrow wiederbeleben. Die nächsten Abschnitte von Lauchzwiebeln starten schon im Wasserbad. Besonders interessiert mich, wie oft ein Austrieb angeregt werden kann.

6 Gedanken zu „Regrow – Lauchzwiebel

  1. Ok,herzlichen Dank!ich hab sie jetzt mal,den strunk,mit der anschnittfläche nach unten ins wasser gesetzt,so wie Du es auch meinst!und schaue einfach mal wie sie sich entwickelt!

    1. Ok, dann berichte bitte mal wenn sich was getan hat. Vielleicht mit Bild (per Email), dann kann ich das mit Quellenangabe hier in einen der nächsten Berichte zum Thema einbauen.

  2. Hi Henry!
    danke, für Deinen anschaulichen Beitrag!
    hast Du den Versuch des regrowings schon mal mit einer pastinake gemacht? ich überlege, wie ich sie einzuwässern habe – den Anschnitt ins wasser oder umgekehrt!?
    LG Irene

    1. Hallo Irene,
      nein, bisher bisher nur mit Lauchzwiebeln, weil es so einfach ist.

      Bei der Pasitnake stellt sich mir die Frage nach dem Ziel. Ich fürchte das sich die Rübe (= der Kernnutzen) als Regrow nicht wieder ausbildet.
      Das der „Rübenrest“ mit dem Anschnitt ins Wasser gehört, würde ich sagen.
      Und dann wird es bei Wurzelgemüsen vermutlich so sein, dass sie die zweite Chance als zweites Jahr betrachten und dann nur noch ans Blühen denken :)
      Du siehst, ich spekuliere. Ich habe das Buch zum Thema nicht gelesen. Aber meine Erfahrung mit wieder austreibenden Möhren sind genau so.

      Gruß Henry

  3. Hallo Heidi,
    mit dem „Faß aufmachen“ wollte ich nur darauf hindeuten, dass aus machen Themen ein Hype gezaubert wird. Natürlich ist es sinnvoll Reste zu verwerten.
    Und leider steht der Kommerz im Brennpunkt (Buch drüber schreiben)

  4. Hallo Henry!
    Sicher wird jemand wie Du über Regrowing eher lächeln, da er einen Riesengarten hinter sich weiss, und mit leckerem Gemüse richtig satt verwöhnt, und wohl auch mit einer nicht ganz leeren Börse gesegnet ist.
    Aber es gibt leider sehr viele Menschen, die von diesen Reichtümern nur träumen können.
    Denen macht es vielleicht Spass, aus „Abfall“ noch was Leckeres zu ziehen. Das auch noch ein paar Cent im Geldbeutel einspart.
    Heutzutage darf man froh sein, wenn möglichst viele Menschen -wie auch immer- an die Natur herangeführt werden, um ihren Wert (wieder) schätzen zu lernen. So ist Regrowing vielleicht doch einen Hype wert.
    Viele Grüsse und ein schönes Wochenende
    und noch viel Regen! (Bei uns ist bis jetzt der Boden erst zu ca 5cm feucht).
    Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.