Möhren für die Wildbienen

Sicher können alle Teile der Möhre als Futterpflanze für verschiedenste Haustierarten verwendet werden. Ich beziehe mich in diesem Beitrag aber ausschließlich auf die Blüten.

Im letzten Herbst hatte ich Möhren an einer Stelle im Boden gelassen. Sie waren durch die Trockenheit recht klein geblieben. Ich wollte einfach herausfinden, ob es einen Zusammenhang zwischen Größe der Möhre und den entstehenden Blüten gibt. Kurz gesagt – es gibt keinen !

„Möhren für die Wildbienen“ weiterlesen

Bin im Garten

Als Urlaubs-Lektüre habe ich mir dieses Jahr ein Buch meiner Mutter ausgeliehen. Es lag bei unserem letzten Besuch auf dem Tisch und meine Mutter hatte es schon gelesen.

Also auf den Stapel Könnte-Man-Mal-Lesen und bevorzugt in der Urlaubszeit. Genau das habe ich gemacht. Das Buch beschreibt die Annäherung einer völlig ahnungslosen Meike Winnemuth an Ihren Garten. Der Garten war schon da, aber eben nicht als Garten zur (teilweisen) Selbstversorgung.

„Bin im Garten“ weiterlesen

Very British – FAQ seit 70 Jahren

Mit einer mehr als 70-jährigen Hartnäckigkeit treffen sich einmal die Woche einige Experten um dann fast eine Stunde lang Fragen aus dem Publikum zu beantworten. Entsprechend heißt das Ereignis auch „Gardeners Question Time“ Ach ja nicht zu vergessen, man kann das Ereignis nur völlig ohne Bild verfolgen, es ist eine Radiosendung.

„Very British – FAQ seit 70 Jahren“ weiterlesen

Wollbiene – The Biest is back

Na ja, wie das eben mit Überschriften so ist…
Aber ernsthaft. Das letztes Jahr noch so konsequent ignorierte „gebohrte Walnuss-Ast-Stück“ hält dieses Jahr Überraschungen bereit.

Erst einmal ist das Interesse der Wildbienen steil angestiegen. Vielleicht war das Holz letztes Jahr noch zu „walnussig“ oder einfacher, mein Termin für das  Aufhängen lag einfach hinter dem Aktivitätszeitraum der Arten ? Was der wirkliche Grund ist, werde ich sicher nicht heraus bekommen.

„Wollbiene – The Biest is back“ weiterlesen

Waldstaudenroggen als Nisthilfe für Insekten

Das der Waldstaudenroggen ein Multitalent ist, habe ich ja schon mehrmals festgestellt. Diese Anwendung als Nistmaterial für kleine Wildbienen ist mir eher zufällig aufgefallen.

Als ich eine Teilfläche mit der Sense gemäht habe, wurde das Mähgut mit einem alten Brotmesser klein geschnitten. Das ging schneller als mit dem Arme-Leute-Häcksler. Dabei ist mir auf gefallen, dass der Schnitt sehr schnell und mit schön glatten Schnittkanten an den Halmen realisiert werden kann. Das liegt an der Kombination der noch elastischen, grünen Halme und dem Wellenschliff des Brotmessers.

„Waldstaudenroggen als Nisthilfe für Insekten“ weiterlesen

Grabwespen Bohrkünstler

Im letzten Jahr hatte ich nur Bohrungen mit relativ kleinen Durchmessern.

Dieses Jahr ist in der großen Wohnanlage schon 50% bewohnt (30Stk). Und es tauchen große und kleine Durchmesser auf.

Damit man ein Gefühl für groß und klein bekommen kann, wurde ein Bandmaß bemüht.

„Grabwespen Bohrkünstler“ weiterlesen

Grabwespen Saisonstart 2019

Erste Grabungen

Im Angebot sind ja ausreichend Abschnitte von Himbeerruten. Die ersten Bohrungen habe ich schon letzte Woche am 24.5.2019 entdeckt. So das diese Saison etwas früher gestartet ist. Interessanterweise sind die Abschnitte, welche relativ frei aufgehängt sind schon besiedelt.

Die anderen am Weidenast noch nicht. Einige Himbeerruten hatte ich an Ort und Stelle auf 1m eingekürzt aber nicht völlig abgeschnitten. An diesem habe ich noch keine Bilanz gezogen.

„Grabwespen Saisonstart 2019“ weiterlesen